Portfolio

Ihre Vorteile


ERFAHRUNG UND FORSCHUNG BEFEUERN SICH GEGENSEITIG. FÜR STETES STEIGERN DER QUALITÄT.

Maerz hat auf der ganzen Welt schon mehr als 600 Kalköfen gebaut. Mehr als jeder andere Hersteller. Das hat uns eine Menge Erfahrung eingebracht. Dennoch treiben wir die Forschung und Entwicklung stetig weiter. Mit jedem Ofen, den wir bauen, tüfteln wir neue Technologien aus und übertreffen uns immer wieder selbst.
Zum führenden Anbieter von Kalköfen auf dem Weltmarkt wurde Maerz mit hoch entwickelter Technologie und der grossen Auswahl an verschiedenen Ofentypen. Jeder Ofen lässt noch ein individuelles Feintuning zu, um allen Anforderungen und Bedingungen des Standorts gerecht zu werden. Zum Beispiel der Höhe über Meer, der Beschaffenheit des Kalksteins oder dem vorhandenen Brennstoff.
Maerz kennt die verschiedenen Arten von Kalkstein und Dolomit ganz genau. Weltweit. Vor der Planung einer neuen Anlage führen wir in unseren Labors verschiedene Versuche mit dem zu brennenden Stein durch. Damit legen wir jede Anlage optimal für ihren Einsatz aus – und machen sie in allen entscheidenden Kriterien zum Mass der Dinge.


HÖCHSTE ENERGIEEFFIZIENZ. MIT JEDEM BRENNSTOFF.

Maerz GGR-Öfen erreichen den höchsten thermischen Wirkungsgrad aller modernen Kalköfen: 80 Prozent und mehr. Diesen Wert versprechen wir nicht nur. Wir erreichen ihn mit Brennstoffen wie:

  • Erdgas
  • Schweröl
  • Kohle
  • Flüssiggas
  • Abgase aus dem Stahlwerk
  • Holz
  • Altöl
  • Sowie mit unterschiedlichen Brennstoffen in kombiniertem Einsatz.

NIEDRIGSTER VERBRAUCH VON BRENNSTOFF UND ELEKTRISCHER ENERGIE.

Der typische Wärmeverbrauch (gerechnet auf Basis des unteren Brennstoff-Heizwerts) bewegt sich zwischen 3480 und 3850 kJ (830–920 kcal) pro Kilogramm oder 2.99 bis 3.32 MBTU pro Short Ton Kalk, abhängig von der chemischen Analyse und der Steingrösse sowie der Art des Brennstoffs. Der Verbrauch elektrischer Energie hängt von der Steingrösse, vom verwendeten Brennstoff und von der Höhe des Ofens über Meer ab. Der Verbrauch liegt zwischen 25 und 45 kWh pro Tonne Kalk.


EMISSIONSWERTE, ÜBER DIE SICH AUCH DIE UMWELT FREUT.

Im GGR-Ofen entwickelt sich keine offene Flamme mit hoher Temperatur. Dementsprechend gering ist die Bildung von Stickoxiden. Die Flamme, die in der Steinschüttung entsteht, ist vollkommen von Material mit niedrigerer Temperatur umgeben. Der Stein nimmt die erzeugte Wärme unmittelbar für die Entsäuerung auf. Somit wird die Spitzenflammentemperatur reduziert – und die Bildung von Stickoxiden. Zum Erreichen tiefer Emissionswerte trägt auch das Zusammenspiel aller Komponenten bei sowie die technischen Möglichkeiten zum Feintuning der Kalkwerksanlage.


VERTRAUEN IST GUT. KONTROLLE IST BESSER.

Ein zuverlässiges Leitsystem kontrolliert und steuert den Betrieb der Anlage. Es funktioniert auch mannlos. Bei Auftreten einer schweren Störung schaltet sich der Ofen automatisch ab. Ständige Kontrolle bedeutet auch Vorbeugen von Pannen und somit einen effizienteren Betrieb.


PROBLEMLOSE PROJEKT-ABWICKLUNG VON A BIS Z.

Maerz erfüllt alle Anforderungen und Kundenwünsche. Mit Erfahrung und Know-how sowie mit einem grossen Angebot an verschiedenen Öfen. Und auch, weil wir Schweizer sind: Was wir versprechen, halten wir ein – Termine, Kosten, Branntkalk-Qualität und Effizienz beim Betrieb der Anlage.


DER KUNDENDIENST VON MAERZ FUNKTIONIERT SO EINWANDFREI WIE DIE ÖFEN. WELTWEIT.

Maerz unterstützt ihre Kunden auf verschiedene Art und Weise: Jederzeit. Schnell. Überall. Auch nach der Übergabe einer schlüsselfertigen Anlage. Diese Dienstleistungen bietet Maerz an:

  • Machbarkeitsstudie für Ihre Projekte
  • Planung und Engineering von Kalköfen und ganzen Kalkwerken
  • Schlüsselfertige Montage von Kalköfen und ganzen Kalkwerken
  • Unterstützung bei der Montage und Inbetriebnahme durch unsere Spezialisten
  • Technische Schulung Ihrer Mitarbeiter für Bedienung und Unterhalt
  • Lieferung von Ersatzteilen
  • After-Sales-Services inklusive Beratung bei Bedienungs- oder Unterhaltsproblemen
  • Vorschläge zur Modernisierung bestehender Anlagen, z. B. für Umrüsten auf andere Brennstoffe oder Modernisierung des Leitsystems.